„Die bewegte Schulpause“: Auch für zuhause!

Ein wichtiger Gedanke hinter der Initiative „Die bewegte Schulpause“ ist, dass über die Kinder auch die Eltern erreicht und für mehr Bewegung und Sport im Alltag sensibilisiert werden. Laut der Weltgesundheitsbehörde (WHO) bewegen sich mehr als 60 Prozent der Erwachsenen weltweit zu wenig. Damit auch die Erwachsenen in Schwung kommen, stellen wir diese Woche einige Übungen vor, die sich prima auch in den Familienalltag einbauen lassen.

Morgens: Wach werden mit einer Runde „Tour de France“

Wer kennt sie nicht, die morgendliche Situation, wenn sich die Familienmitglieder noch etwas verschlafen in der Küche treffen und alle erst einmal wach werden müssen? Da eignet sich ein „Formel 1 – Fahrradrennen“ hervorragend, um am Tisch gemeinsam erst einmal den Kreislauf anzukurbeln.


Abends:
Eine Runde „Reisebus“ nach dem Abendessen

Satt und zufrieden sitzen alle nach dem Abendessen am Esstisch. Die beste Zeit für eine Runde „Reisebus“ mit der ganzen Familie: Das macht Spaß und fördert die Verdauung!


Am Wochenende:
Da zieht es viele zum Picknick oder zum Grillen ins Freie. Besonders auf unebenem Boden wie Wiese oder sogar Sand ist etwa das „Ein-Bein-Ballett“ eine echte Herausforderung für Kinder und Erwachsene. Lustig wäre auch zu testen, ob die ganze Familie am Strand eine „große Schubkarre“ hinkriegt.

Veröffentlicht in Aktuelles.