„Die bewegte Schulpause“ für Eltern

„Klar kann ich auf einem Bein stehen!“, das würden wohl viele Erwachsene spontan von sich behaupten. Eine Selbstverständlichkeit ist das aber leider nicht – das Thema mangelnde Fitness betrifft nicht nur die lieben Kleinen: 37 Millionen Erwachsene mit Übergewicht allein in Deutschland sind nicht gerade ein gutes Vorbild. Mit ihrer Initiative möchten Prof. Dr. Grönemeyer und Deichmann deshalb über die Kinder auch die Eltern für das Thema sensibilisieren. Einige Schulen leisten hier bereits vorbildliche Arbeit, indem sie die Eltern über die Initiative aktiv ansprechen und sie beispielsweise im Rahmen ihrer Aktionstage einbinden. Mit ein paar praktischen Tipps wenden wir uns heute ebenfalls direkt an die Eltern – denn das Bewegungsprogramm lässt sich ohne viel Aufwand auch zuhause umsetzen:

Im Folgenden zeigen wir, welche der kinderleichten Übungen sich besonders gut in den Alltag integrieren lassen. Machen Sie mit und kommen Sie mit der ganzen Familie in Schwung!

Es gibt genügend Gelegenheiten am Tag, mal auf dem einen oder anderen Bein zu balancieren: in der Warteschlange, beim Zähneputzen, beim Kochen usw. So üben Sie schon einmal für die echten Herausforderungen – denn das „Ein-Bein-Ballett“ aus dem Bewegungsprogramm der Dietrich Grönemeyer Stiftung hat es in sich. Chapeau, wenn Sie die Übung mit etwas Training auch mit geschlossenen Augen schaffen! Hier geht´s zur Übung.

Wenn es zuhause wieder einmal stressig und laut wird, empfehlen wir eine Übung, die nicht nur bei den kleinen Rabauken wahre Wunder bewirkt: Probieren Sie mit Ihren Kindern eine Runde „Klassen Haka“ aus. Sie werden bemerken, wie befreiend die Kombination aus Maori-Tanz und Kriegsgebrüll ist. Hier geht´s zur Übung.

Mit einer Runde „Tour de France“-Fahrradrennen bringen Sie morgens den Kreislauf auf Touren und schütteln die letzte Müdigkeit ab: Die Übung lässt sich ganz einfach mit versammelter Familie am Frühstückstisch durchführen. Da ist der Weg das Ziel! Hier geht´s zur Übung.

Mathe-Hausaufgaben mit Spaß und Sport? Kein Problem! Mit dem „Geometrie hüpfen“ bringen Sie Ihren Kindern das Trapez, ein Dreieck oder ein Rechteck auf spielerische Art und Weise bei – und werden dabei noch fit! Und warum nicht einmal zusammen die eigenen Namen erhüpfen? Hier geht´s zum „Geometrie hüpfen“ und zum „Namen hüpfen“.

Als Einstimmung für die Gute-Nacht-Geschichte vor dem Schlafengehen empfehlen wir eine abenteuerliche „Reise nach Afrika“: Dafür klettern Sie mit Ihren Kindern über die Alpen, schwimmen durch das Mittelmeer, durchqueren die heiße Wüste und kämpfen sich schließlich durch den Dschungel bis ins Herz von Afrika durch! Das stärkt nicht nur den Körper, sondern macht auch schön müde… Hier geht´s zur Übung.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie viel Spaß beim Ausprobieren der Übungen zuhause!

 

Veröffentlicht in Aktuelles.