Über die Initiative

Kinder auf dem Spielplatz

„Die bewegte Schulpause“ – eine Bewegungsinitiative für Deutschlands Grundschulen

In keiner anderen Lebensphase ist ausreichend Bewegung so wichtig wie in der Kindheit: Sie fördert Geschicklichkeit und Fitness, die geistige Entwicklung, stärkt den Gemeinschaftssinn und sorgt für gute Laune! Die gesellschaftliche Entwicklung tendiert jedoch zu immer weniger Bewegung. Das gilt zunehmend auch für Kinder. Eine aktuelle Studie des Robert-Koch-Instituts zur Kindergesundheit in Deutschland (KiGGS) zeigt, dass sich Grundschulkinder insgesamt nicht mehr ausreichend bewegen. Der Mangel an Bewegung hat negative Auswirkungen auf die motorische Leistungsfähigkeit und begünstigt eine Zunahme von Kindern mit Übergewicht.

bewegung_td

Quelle:
Motorik-Modul: Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, Abschlussbericht, Klaus Bös u.a., 2009.

Die Initiative auf einen Blick:

  • Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer plädiert für mindestens eine Stunde Bewegung für Kinder pro Tag.
  • In der Kindheit werden wichtige Grundlagen für die Gesundheit und den Lebensstil gelegt.
  • Mit der Initiative „Die bewegte Schulpause“ kommen Grundschüler täglich 20 Minuten zusätzlich in Bewegung.
  • Das Programm besteht aus 40 einfachen Übungen, die sich etwa 2 x 10 Minuten in den Pausen oder 4 x 5 Minuten vor den Unterrichtsstunden durchführen lassen.
  • Zusammen mit dem Sportunterricht kommen die Schüler so auf durchschnittlich eine Stunde Bewegung pro Tag.
  • Über die Kinder sollen auch die Eltern für mehr Sport und Bewegung begeistert werden.
Wie die Elefanten-Kindergesundheitsstudie von 2011/12 gezeigt hat, sind dabei gerade Kinder im Grundschulalter sehr wissbegierig, was ihre eigene Gesundheit angeht. Die Studie entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen dem PROSOZ-Institut für Sozialforschung, dem Deutschen Kinderschutzbund, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, dem Grönemeyer Institut und Deichmann.

Und genau an diesem Punkt möchte Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer nun ansetzen: „In diesem jungen Alter ist alles vorhanden, was zur Ausbildung eines gesunden Lebensstils erforderlich ist: Bewusstsein, Motivation und Wissensdurst. Nun sind wir Erwachsene gefordert, diese Impulse zu verstärken, zu erhalten und weiterzuentwickeln“, kommentiert er das Ergebnis der Studie.

Um dem Bewegungsmangel in unserer Gesellschaft zu begegnen und für die Kindergesundheit nachhaltig etwas zu erreichen, verweist Prof. Dr. Grönemeyer auf die besondere Rolle von Schulen. Mit der Initiative „Die bewegte Schulpause“ möchte er Grundschulen dabei unterstützen, pro Tag 20 Minuten bewusste Bewegung in ihren Schulalltag zu integrieren. Das von Ärzten und Sportexperten empfohlene Mindestmaß für die Bewegungsaktivität von Kindern liegt bei mindestens einer Stunde pro Tag: Zusammen mit dem Sportunterricht lässt sich dieses Ziel mit der Initiative durchschnittlich erreichen! Dafür hat Prof. Dr. Grönemeyer mit einem Sportexperten ein innovatives Basis-Programm mit einfachen Übungen entwickelt. Die Übungen können beispielsweise 2 x 10 Minuten in den großen Pausen oder 4 x 5 Minuten vor einer Unterrichtsstunde für Schwung sorgen. Gemeinsam in Bewegung zu kommen macht Spaß, stärkt die Konzentration und ist gesund!